Weißt du, was Liebe ist?
HomeGuestbookArchiveAboAboutContactCopyrightLinksHost
Wichtig!PrologCharaktere1.-10. Kapitel11.-20. Kapitel21.-30 Kapitel31.-40. Kapitel41.-50. Kapitel51.- 60. Kapitel61.-70. Kapitel71.-80. Kapitel81.-90. Kapitel91.-99. Kapitel
100. Kapitel101.-110. Kapitel111.-120. Kapitel121.-130. Kapitel131.-132. Kapitel133.-134. Kapitel135.-136. Kapitel137.-138. Kapitel139.-140. Kapitel141.-142. Kapitel143.-144. Kapitel145.-146. Kapitel147.-148. Kapitel149.-150. Kapitel151.-152. Kapitel153.-154. Kapitel155.-156. Kapitel157. Kapitel

Jubiläum
Jubi Story zum 100. Kapi

Other Storys
Hilf mir fliegen1. Teil 'Weil du mir ihr Herz hinterlässt'


Kapitel 137

Ich fühlte mich traurig und war wütend, wütend auf Mädchen die mich nicht kannten und trotzdem schlecht über mich urteilten, weil ich jemanden Liebte. Ja, genau, weil ich liebte wurde ich gehasst.
Ob ich überreagierte? Langsam beschlich mich diese Frage, aber sie war mir auch schon im nächsten Moment wieder egal, wütend, traurig und enttäuscht war ich trotzdem.
Aber, was hatte ich denn erwartet? Dass die Mädels mir um den Hals fielen?- Nein, ganz sicher nicht… aber vielleicht hatte ich es mir erhofft, tief in meinem Inneren?
Ich seufzte schwer und drehte meinen Kopf in die andere Richtung, erschrak und stieß einen spitzen schrei aus.
Neben mir saß Bill, seinen aufmerksamen Blick auf mich gerichtet, den Kopf schief gelegt, daneben saß Tom, ebenfalls seinen Blick auf mich gerichtet. Auf den zweiten Blick sah ich auch Georg und Gustav die sich nach meinem Schrei erschrocken umgedreht hatten.
* Was- was macht ihr denn hier?* Ich war Verwirrt und strich mir peinlich berührt- schon wieder beim Träumen beobachtet worden zu sein- eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
* Mh, naja, wir wollten eigentlich auch mit zum Hotel fahren, aber, wenn du nicht willst können wir auch laufen,* witzelte Bill und wies umständlich zur Vantür, grinste kurz, wurde aber wieder ernster, als er meinen Blick bemerkte.
* Über was hast du grade nachgedacht?* Mitfühlend legte er seine Hand auf meine und zwang mich durch das zarte Streicheln seines Daumes dazu, ihn an zusehen.
* Weißt du ganz genau.* Ich hatte keine Lust mich vor allen anderen mit ihm über so etwas zu unterhalten, es ging schließlich niemanden etwas an, wie verletzend ich so etwas fand.
Bill räusperte sich, legte meine Hand auf seinen Oberschenkel und blickte mich dann durchdringend an, fing langsam und deutlich an zu sprechen, so wie ich es nur selten von ihm gewohnt war….

 

Kapitel 138

* Kim bitte…. Bitte lass dich von den Fans nicht so runter ziehen, die… die wissen es nicht besser, sie kennen dich nicht, wissen nur dass du ihnen den Schwarm oder… ihr Idol weggenommen hast und sind sauer, wenn die dich ein bisschen kennen würden wäre dass bestimmt nicht mehr so arg… ich mein,* Bill brach ab, so oder so hätte er den Satz nicht zu ende reden können, ich hätte ihn unterbrochen und daraus wäre nur ein nicht all zu schöner Streit entstanden.
* Ich werde weder irgendein dummes Interview- noch ein Fotoshoot mit dir machen,* zischte ich leise und versuchte möglichst bedrohlich zu klingen um das Thema möglichst schnell vom Tisch zu haben, aber, Fehlschlag, ich klang nicht bedrohlich und Bill schien nicht im geringsten daran zu denken diese Disskusion aufzugeben.
* Aber guck mal, wir könnten dich mit zu neu Bravo shooting nehmen, die meisten Fans lesen die Bravo. Oder wir-,* und wieder unterbrach er sich selber, setzte eine seiner hoch konzentrierten Mienen auf und tippte sich mit dem Zeigefinger auf die Stirn.
* Ich hab ne Idee, aber, dass verrat ich noch nicht,* Bill schüttelte den Kopf bevor er ihn mir näherte und ich seine Lippen auf den meinen spürte.
Meine Beine auf seinem Schoß, meine Hände auf seiner Brust ging ich einen Leidenschaftlichen Kuss mit ihm ein. Ein Feuer entflammte und ich spürte dass Pochen Bills Herzes, welches unter meiner Hand wummerte.
Meine Finger öffneten die obersten Knöpfe von Bills schwarzem Oberteil und waren drauf und dran darunter zu streichen, als sie von Bills Händen aufgehalten wurden.
Irritiert öffnete ich die Augen.
* Nein!* Sprach Bill laut und deutlich, ein wenig zu deutlich hatte ich dass Gefühl, denn er ließ von mir ab, knöpfte sein Hemd wieder zu und grinste in die stille hinein, allerdings ohne mich dabei noch einmal an zusehen.
* Sorry,* lispelte ich unverständlich in Bills Schulter, an welche ich mich angelehnt hatte und spürte die röte, wie sie mir in die Wangen schoss.
* Schon gut, ist ja nicht schlimm nur, nicht hier weißt du. Wir wollen es ja nicht übertreiben.* Bill hatte es anscheinend nicht nötig leise zu reden und so war Tom jetzt der nächste der die Stimme erhob.
* Du willst meinen kleinen Bruder ja wohl nicht Sex süchtig machen,* lachte er, mir war das ganze nur peinlich und als Bill dann auch noch- im Chor mit seinem Bruder anfing zu kichern, wurde es mir zu viel und ich schloss genervt die Augen.
Was für ein Tag.


 








Gratis bloggen bei
myblog.de